Tag der offenen Moschee 2017

Presseerklärung zum Tag der offenen Moschee 2017

Der Islam ist im Gespräch. In den Medien wird über ihn berichtet, Politiker diskutieren über die Muslime in Deutschland. Doch, wo kann man mit den Muslimen ins Gespräch kommen, mit ihnen die eigenen Fragen besprechen? Nicht jeder in Deutschland hat einen muslimischen Freund, nicht jeder hat einen muslimischen Nachbarn. Es ist in erster Linie die Moschee, die sich als ein Ort der Begegnung anbietet. Sie ist einerseits das Zentrum des religiösen Lebens der Muslime, andererseits kann sie einen Einblick in die muslimische Religiosität und Spiritualität geben.

Der Tag der offenen Moschee fand erstmals 1997 statt. 2007 hat der Koordinationsrat der Muslime (KRM) die Federführung für diesen Tag des Miteinanders und Kennenlernens übernommen. Jahr für Jahr kommen etwa 100.000 Besucher in mehr als 1.000 Moscheen im gesamten Bundesgebiet zusammen. Die zahlreichen Begegnungen, Dialoge und das Teilen gemeinsamer Momente spenden allen Teilnehmern Hoffnung, Kraft und Zuversicht für das Miteinander in der Gesellschaft.

Der Tag der offenen Moschee (TOM) steht in diesem Jahr unter dem Motto: „Gute Nachbarschaft - bessere Gesellschaft“. Muslime tragen Verantwortung für Menschen in ihrer Nachbarschaft. Das geht aus Überlieferungen aus dem Leben des Propheten Muhammad (FSMI) hervor. Muslime sind verpflichtet, ihren Nachbarn in Zeiten von Not beizustehen, ihnen zu helfen und sie zu unterstützen; genauso sind sie in guten Zeiten aufgefordert, ihre Nachbarn zu beglückwünschen und teilzuhaben an ihrer Freude. Dem liegt folgender Gedanke zugrunde: Je respektvoller Menschen miteinander umgehen und je näher sie sich sind, desto gefestigter sind sie als Gesellschaft.

Als SCHURA Islamische Religionsgemeinschaft Schleswig-Holstein nehmen wir mit unseren Gemeinden teil und fördern den Tag der offenen Moschee mit Fortbildungen für Moscheeführern und Einladungen an Interessierte.

Muslime laden gemeinsam alle Mitmenschen in die Moschee ein. Hier konnten in den letzten 20 Jahren viele Menschen Vorurteile abbauen. Leider gibt es bei einigen immer noch Vorbehalte in eine Moschee zu gehen. Die Moschee ist ein religiöser Raum und kein Raum der Missionierung. Wir laden jeden ein sich selbst davon ein Bild zu machen. “Gute Nachbarschaft – Bessere Gesellschaft“ ist das Motto, welches nur durch erlebten Dialog wie dem Tag der offenen Moschee gelingen kann. Moscheen können auch an jedem anderen Tag besucht werden.

 

  

 Wir empfehlen folgende Moscheen

in Schleswig-Holstein am TOM 2017 zu besuchen      

 

 

KIEL                                                          

 

Islamische Gemeinde Kiel e.V.
Alte Lübecker Chaussee 19
24113 Kiel
0431 / 67 43 35

Islamisches Zentrum As-Salam e.V.
Diedrichstraße 2
24143 Kiel
0431 / 739 91 71

                                       

Selahaddin Eyyubi Camii
Sandkrug 32
24234 Kiel                                                                                              

 

LÜBECK

 

Islamische Gemeinde Lübeck e.V.
Katharinenstr. 37
23552 Lübeck
0451 / 45 313

Arabisch-Deutsche Kultur und Völkerverständigung e.V.
Dornerstrasse 56-58
23552 Lübeck
0451 / 707 3450

 

NEUMÜNSTER

 

Islamische Gemeinde Neumünster e. V.
Friedrichstr. 26
24534 Neumünster
04321 / 15 109

 

KREIS DITHMARSCHEN

 

Islamische Gemeinde Albatul Heide e.V.
Rendsburger Str. 22
25746 Heide
0481 / 37 23 659

 

KREIS RENDSBURG-ECKERNFÖRDE

 

Islamisches Zentrum e.V.
Eckenförderstr. 60
24768 Rendsburg
04331 / 39 991

KREIS STORMARN

 

Islamische Gemeinde Reinbek-Glinde e.V.
Arif Tokicin
Tannenweg 5
21509 Glinde
040 / 28 05 68 11

 

KREIS SEGEBERG

 

Islamischer Verein Dar-ul-Ergham e.V.
Quickborner Straße 126
22844 Norderstedt
040 / 52 28 676


Zusätzliche Informationen