Volksinitiative Gottesbezug ein voller Erfolg

Mehr als 42.000 Schleswig-HolsteinerInnen sind für einen Gottesbezug in der Präambel der Landesverfassung in Schleswig-Holstein. „Wir sind froh in so kurzer Zeit mehr als das Doppelte an Unterschriften gesammelt zu haben als wir benötigen, damit der Landtag sich nochmal mit dem Thema befasst“, so Herr Mutlu Vorsitzender der SCHURA Schleswig-Holstein.

Nachdem der Landtag im Oktober 2014 die 2/3 Hürde für einen Gottesbezug nicht erreicht hat, hat sich um die Religionsgemeinschaften in Schleswig-Holstein eine Volksinitiative gebildet, welche sich für einen Gottesbezug einsetzt und eine Diskussion um Gott entfacht hat. „Es ist das erste Mal, dass alle Religionsgemeinschaften in Schleswig-Holstein, die evangelisch-lutherische Kirche, die katholische Kirche gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde und der Islamischen Religionsgemeinschaft Schleswig-Holstein sich zusammengestellt haben und einheitlich ein gemeinsames Ziel verfolgt haben“, so Herr Mutlu. Außerdem fügte er hinzu: „Wir haben bewiesen das wir als religiöse Gemeinschaften unter dem Schild Abrahams und für die Liebe zu Gott zusammenarbeiten können und gemeinsam das Ziel erreicht haben.“
Am 14.Juli 2014 haben die Initiatoren Herr Peter Harry Carstensen, Herr Prof. Bernhard Schwichtenberg und Herr Fatih Mutlu dem Landtagspräsidenten die Unterschriftenlisten übergeben. Der Landtag muss sich nun erneut mit der Thematik befassen, ob und wie ein Gottesbezug in die Präambel der Landesverfassung eingeführt werden soll.

„Wir erwarten nun das der Gottesbezug in die Präambel aufgenommen wird und hoffen, dass die Mitglieder im Landtag sich mit mehr als 2/3 für den Gottesbezug entscheiden", so Herr Mutlu abschließend.

Zusätzliche Informationen