Frohes Neues Hidschra Jahr 1438

Die Muslime begehen in der Nacht vom 01.10 zm 02.10.2016 das Hidscha Jahr 1438.

Der Prophet Muhammed (FSMI) hatte das Mekkanische Volk, das Ungerechtigkeit und Grausamkeit zu ihrer Lebensweise gemacht hatte, zum Gottesdienst, zur Gerechtigkeit und zu Wohltaten eingeladen. Diese aber wollten nichts davon wissen und so vermehrten sie ihre Grausamkeiten gegenüber dem Propheten. Sie beschlossen sogar, ihn zu ermorden.

In den 13 Jahren in Mekka mussten die ersten Muslime und der Prophet (FSMI) großes Leid ertragen und waren vielen Misshandlungen ausgesetzt. Einige von ihnen verloren dabei ihr Leben und man nahm ihnen auch ihr ganzes Hab und Gut. Den Muslimen wurden schwere Verbote und Embargos auferlegt.

Schließlich lernte der Prophet (FSMI) die Menschen aus Medina kennen, die zum Handel nach Mekka gekommen waren. Er verkündete ihnen gegenüber seine göttliche Botschaft. Die Medinenser versprachen ihm, dass sie den Muslimen in Medina ihre Freiheit gewähren würden und luden den Propheten (FSMI) und seine Gefährten nach Medina ein. So erreichte der Islam die Stadt Medina und wurde dort angenommen und geehrt.

 

Inzwischen erreichten in Mekka die Grausamkeiten und Folterungen gegenüber den Gläubigen ihren Höhepunkt. Im Jahre 622 n. Chr. wurde die Hidschra von Gott mit den folgenden Versen genehmigt:

„Und damals als die Ungläubigen Pläne gegen dich schmiedeten, um dich festzunehmen oder zu ermorden oder zu vertreiben: Sie schmiedeten Pläne, und Allah schmiedete Pläne; doch Allah ist der Beste im Pläneschmieden.“ (Al-Anfal 30)

Die Hidschra ist eines der größten Ereignisse in der menschlichen Geschichte. Die Hidschra ist ein Datum, an dem die Gerechtigkeit, die Menschenrechte und die Würde der Menschen geschützt und wieder in Erinnerungen gerufen werden.

Die Herzlichkeit und Freundschaft der Medinenser gegenüber den ausgewanderten Muslimen ist beispiellos. Die geschwisterliche Beziehung zwischen den Muhâdschirûn und den Ansâr faszinierte und inspirierte die Menschen schon immer. Dieser besondere Zusammenhalt könnte auch heute ein Ausgangspunkt für die Lösung aktueller Probleme sein. Sie könnte auf alle Menschen ausgedehnt und als ein Vorbild für die vielbesagte Willkommenskultur sein.

Wie man sieht, ist die Hidschra kein bloßer Ortswechsel, sondern eine Veränderung des Herzens. Sie ist eine Flucht aus der Dunkelheit zum Licht, vor dem Schlechten zum Guten, von den Sünden zur Belohnung; sie ist eine Zuflucht zu Allah.

In diesem Sinne wünschen wir allen Muslimen ein fröhliches neues Hidschra-Jahr 1438 und hoffen auf ein friedliches Zusammenleben mit Respekt und Liebe füreinander.

Zusätzliche Informationen